Unser Konzept für die Zukunft Altenberges

Wir haben sechs Themenbereiche als Rahmen für unser Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2020 herausgearbeitet. Wir laden Euch dazu ein, die folgenden Themenbereiche mit uns zu diskutieren:

Unser Konzept für die Zukunft Altenberges

Wir haben sechs Themenbereiche als Rahmen für unser Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2020 herausgearbeitet. Wir laden Euch dazu ein, die folgenden Themenbereiche mit uns zu diskutieren:

Bürgernähe und Mitbestimmung

Wir stehen für Transparenz und offene Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern in Altenberge – weg von den Entscheidungen im „stillen Kämmerlein“.

Altenberge wächst und eine Integration von Neubürgern bringt Leben in unsere Gemeinde. Auch junge Altenbergerinnen und Altenberger müssen in der Politik wieder mehr Gehör finden.

Mitbestimmung bei wichtigen Entscheidungen ist unser Ziel – Eine Bürgerbefragung zum Marktplatz wäre das richtige gewesen, der gelbe Sack war da nicht so wichtig. Beim Rathaus möchten wir ebenfalls die Meinung der Bürger einholen.

Ansprechpartner: Jochen Hüsing und Markus Geuker

Bürgernähe und Mitbestimmung

Wir stehen für Transparenz und offene Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern in Altenberge – weg von den Entscheidungen im „stillen Kämmerlein“.

Altenberge wächst und eine Integration von Neubürgern bringt Leben in unsere Gemeinde. Auch junge Altenbergerinnen und Altenberger müssen in der Politik wieder mehr Gehör finden.

Mitbestimmung bei wichtigen Entscheidungen ist unser Ziel – Eine Bürgerbefragung zum Marktplatz wäre das richtige gewesen, der gelbe Sack war da nicht so wichtig. Beim Rathaus möchten wir ebenfalls die Meinung der Bürger einholen.

Ansprechpartner: Jochen Hüsing und Markus Geuker

Klare Ortsentwicklung für Altenberge

Wir stehen für den Erhalt des Rathauses im Zentrum von Altenberge. Der Umbau des Marktplatzes ist aus unserer Sicht ein unnötiges „Prestige-Projekt“ und alle Ratsparteien haben mitgemacht. Das Einzelhandelskonzept beruht auf den 80-90er Jahren und muss für die Zukunft flexibler werden. Gerade im aktuellen Online-Zeitalter wird das entscheidend sein.

Wir stellen fest, dass der Außenbereich vernachlässigt wird, die Wirtschaftswege sind nur ein Indiz dazu. Das wollen wir anpacken. Wohnungen in Altenberge sind knapp, hier stehen wir für kleine und mittlere Wohnungen, die es jungen wie auch älteren Menschen erlauben in unserer schönen Gemeinde zu bleiben.

Ansprechpartner: Markus Geuker und Wim Heimbeck

Klare Ortsentwicklung für Altenberge

Wir stehen für den Erhalt des Rathauses im Zentrum von Altenberge. Der Umbau des Marktplatzes ist aus unserer Sicht ein unnötiges „Prestige-Projekt“ und alle Ratsparteien haben mitgemacht. Das Einzelhandelskonzept beruht auf den 80-90er Jahren und muss für die Zukunft flexibler werden. Gerade im aktuellen Online-Zeitalter wird das entscheidend sein.

Wir stellen fest, dass der Außenbereich vernachlässigt wird, die Wirtschaftswege sind nur ein Indiz dazu. Das wollen wir anpacken. Wohnungen in Altenberge sind knapp, hier stehen wir für kleine und mittlere Wohnungen, die es jungen wie auch älteren Menschen erlauben in unserer schönen Gemeinde zu bleiben.

Ansprechpartner: Markus Geuker und Wim Heimbeck

Umwelt – CO2-Neutral bis 2030

Dezentrale Energieerzeugung muss von der Gemeinde gefördert werden, z.B. mehr Photovoltaik. Neue Verfahren zur Energiespeicherung gibt es schon, die auch in Altenberge Anwendung finden könnten, z.B. Kranspeicherung.

Wir wollen Bäume pflanzen. Die richtigen Bäume an den richtigen Stellen – ca. 100 sollen es pro Jahr sein. Für Blühflächen wollen wir im Einklang mit unseren lehmigen Böden passende Blühmischungen finden, so muss der Boden nicht erst mit CO2-Aufwänden bearbeitet werden.

Wir stehen für die bestmögliche Nutzung von Fläche, der Flächenfraß der letzten Jahrzehnte muss optimiert werden: Seit 1995 sind 210 ha Fläche baulich verbraucht worden.

Ansprechpartner: Dirk Hünker und Jochen Hüsing

Umwelt – CO2-Neutral bis 2030

Dezentrale Energieerzeugung muss von der Gemeinde gefördert werden, z.B. mehr Photovoltaik. Neue Verfahren zur Energiespeicherung gibt es schon, die auch in Altenberge Anwendung finden könnten, z.B. Kranspeicherung.

Wir wollen Bäume pflanzen. Die richtigen Bäume an den richtigen Stellen – ca. 100 sollen es pro Jahr sein. Für Blühflächen wollen wir im Einklang mit unseren lehmigen Böden passende Blühmischungen finden, so muss der Boden nicht erst mit CO2-Aufwänden bearbeitet werden.

Wir stehen für die bestmögliche Nutzung von Fläche, der Flächenfraß der letzten Jahrzehnte muss optimiert werden: Seit 1995 sind 210 ha Fläche baulich verbraucht worden.

Ansprechpartner: Dirk Hünker und Jochen Hüsing

Kultur und Bildung – Das Fundament einer Gemeinde

Mit weit über 1000 Ereignissen im Jahr ist das kulturelle Angebot in Altenberge sehr groß und ausdifferenziert. Folglich liegt der Schwerpunkt für diesen wichtigen Bereich nicht in der Vergrößerung, sondern in der langfristigen Sicherstellung dieser Angebote. Wir Freien Demokraten werden uns daher dafür einsetzen, dass neben der Unterstützung der „Eckpfeiler“ wie der Musikschule oder der Kulturwerkstatt, auch die kleineren Initiativen langfristig unterstützt werden.

Um diese kulturelle Vielfalt auch wahrnehmen zu können, müssen wir alle Altenbergerinnen und Altenberger in die Lage versetzten aktiv an der Gemeinde und in der Gesellschaft insgesamt teilnehmen zu können. Dies beginnt bei den ganz Kleinen in Spiel- und Krabbelgruppen, in den Kindergärten und nicht zuletzt in den Altenberger Grundschulen. Wir haben und werden den Prozess der Grundschulzusammenlegung kritisch begleiten, sehen aber auch viele Vorteile bei der Gestaltung eines neuen, zukunftsfähigen Konzepts für die Entwicklung der heranwachsenden Generationen Altenbergerinnen und Altenberger.

Ansprechpartner: Simon Lansmann und Dirk Hünker

Kultur und Bildung – Das Fundament einer Gemeinde

Mit weit über 1000 Ereignissen im Jahr ist das kulturelle Angebot in Altenberge sehr groß und ausdifferenziert. Folglich liegt der Schwerpunkt für diesen wichtigen Bereich nicht in der Vergrößerung, sondern in der langfristigen Sicherstellung dieser Angebote. Wir Freien Demokraten werden uns daher dafür einsetzen, dass neben der Unterstützung der „Eckpfeiler“ wie der Musikschule oder der Kulturwerkstatt, auch die kleineren Initiativen langfristig unterstützt werden.

Um diese kulturelle Vielfalt auch wahrnehmen zu können, müssen wir alle Altenbergerinnen und Altenberger in die Lage versetzten aktiv an der Gemeinde und in der Gesellschaft insgesamt teilnehmen zu können. Dies beginnt bei den ganz Kleinen in Spiel- und Krabbelgruppen, in den Kindergärten und nicht zuletzt in den Altenberger Grundschulen. Wir haben und werden den Prozess der Grundschulzusammenlegung kritisch begleiten, sehen aber auch viele Vorteile bei der Gestaltung eins neuen, zukunftsfähigen Konzepts für die Entwicklung der heranwachsenden Generationen Altenbergerinnen und Altenberger.

Ansprechpartner: Simon Lansmann und Dirk Hünker

Finanzielle Optimierung

Altenberge ist finanziell gut aufgestellt, dies soll und muss auch so bleiben. Wir sehen für unsere Gemeinde jedoch Verbesserungspotential. Wir wollen in Zukunft sicherstellen, dass Rücklagen auch gebildet werden. Zum Beispiel war das bei der Kläranlage nicht der Fall und jetzt zahlen die Bürger für Verfehlungen der Politik.

Mit uns ist mit der Neugestaltung der Grundsteuerer keine Erhöhung zu machen. Wir stehen dafür, dass dieses Instrument nicht missbraucht wird, um Altenberger|Innen zur Kasse zu bitten.

Die FDP hält es für unnötig, eine Standortanalyse des Rathauses für eine ¼ Millionen Euro zu erstellen: Das Rathaus gehört in das Zentrum von Altenberge. Es sollte hierzu auch die direkte Meinung der Bürger eingeholt und berücksichtigt werden.

Ansprechpartner: Wim Heimbeck und Nils Gilles

Finanzielle Optimierung

Altenberge ist finanziell gut aufgestellt, dies soll und muss auch so bleiben. Wir sehen für unsere Gemeinde jedoch Verbesserungspotential. Wir wollen in Zukunft sicherstellen, dass Rücklagen auch gebildet werden. Zum Beispiel war das bei der Kläranlage nicht der Fall und jetzt zahlen die Bürger für Verfehlungen der Politik.

Mit uns ist mit der Neugestaltung der Grundsteuerer keine Erhöhung zu machen. Wir stehen dafür, dass dieses Instrument nicht missbraucht wird, um Altenberger|Innen zur Kasse zu bitten.

Die FDP hält es für unnötig, eine Standortanalyse des Rathauses für eine ¼ Millionen Euro zu erstellen: Das Rathaus gehört in das Zentrum von Altenberge. Es sollte hierzu auch die direkte Meinung der Bürger eingeholt und berücksichtigt werden.

Ansprechpartner: Wim Heimbeck und Nils Gilles

Neues Denken bei Unternehmensansiedlung – Gründerstimmung

Altenberge ist eine gut aufgestellte Gemeinde, die aber mehr kann und für die Zukunft besser ausgerichtet werden muss.

Die Freien Demokraten setzen sich für eine flexiblere Interpretation des Einzelhandelskonzeptes ein, um den Ortskern zu stärken. Zum Beispiel soll ein aktives Leerstandsmanagement Leerstände sinnvoll überbrücken, die Erreichbarkeit der Ortsmitte durch eine Weiterentwicklung des Nahmobilitätskonzeptes verbessert und der Einzelhandel generationengerechter ausgerichtet werden.

Zur Ansiedlung von weiteren Dienstleistungsunternehmen soll eine noch stärkere Positionierung als Ergänzungsstandort für Münster erfolgen. Aktiv sollen Dienstleistungsbetriebe angesprochen werden, die bestehende Betriebe ergänzen und stärken (z.B. SMART Farming oder SMART Logistics).

Ansprechpartner: Nils Gilles und Simon Lansmann

Neues Denken bei Unternehmensansiedlung – Gründerstimmung

Altenberge ist eine gut aufgestellte Gemeinde, die aber mehr kann und für die Zukunft besser ausgerichtet werden muss.

Die Freien Demokraten setzen sich für eine flexiblere Interpretation des Einzelhandelskonzeptes ein, um den Ortskern zu stärken. Zum Beispiel soll ein aktives Leerstandsmanagement Leerstände sinnvoll überbrücken, die Erreichbarkeit der Ortsmitte durch eine Weiterentwicklung des Nahmobilitätskonzeptes verbessert und der Einzelhandel generationengerechter ausgerichtet werden.

Zur Ansiedlung von weiteren Dienstleistungsunternehmen soll eine noch stärkere Positionierung als Ergänzungsstandort für Münster erfolgen. Aktiv sollen Dienstleistungsbetriebe angesprochen werden, die bestehende Betriebe ergänzen und stärken (z.B. SMART Farming oder SMART Logistics).

Ansprechpartner: Nils Gilles und Simon Lansmann